Mit schwacher Vorstellung zum Sieg gegen den VSV

Das Erste Duell zwischen dem EC VSV und dem ESC RegYou Steindorf versprach vieles. Ca. 200 Fans besuchten die Villacher Stadthalle. Wem die Zuseher eher die Daumen hielten war schwer zu erkennen. Zum Spiel selbst gibt es nicht viel zu sagen., denn Villach agierte wie man es sich erwartet hatte. Von Anfang an waren sie bissiger, frecher und cleverer. Sie überraschte unsere Mannschaft extrem. Phasenweise konnte der ESC nur hinterher laufen.

So war die Führung in der 6. Spielminute des EC VSV verdient. Der ESC einfach einen Schritt zu langsam. Obwohl man in der 7. Minute gleich den Ausgleich durch Marco Pewal erzielen konnte, hatte der VSV einfach mehr vom Spiel. Es dauerte auch nicht lange konnten die Villacher mit 2:1 wieder in Führung gehen. Dann erkannte man für kurze Zeit den ernst der Lage und konnte mit einem Doppelschlag innerhalb von 30 Sekunden das Spiel durch Treffer von Untersteiner und Gasser drehen und ging mit einer 3:2 Führung in die 1. Pause.

Klare Worte durch Headcoach Martin Hohenberger in der Kabine sollten das 2. Drittel besser machen. Dem war aber nur Teilweise so, denn der VSV weiterhin sehr Druckvoll. In der 25. Minute konnte der ESC aber durch Christof Martinz zwar das 4:2 erzielen, doch nur 3 Minuten später schrieb Villach zum 3:4 an. Dann war es ein Unterzahlspiel, welches der ESC durch einen Fehler des EC VSV ausnutzen konnte. Oberrauner sieht Daniel Gasser völlig frei stehend in der Mitte. Den schönen langen Pass kann Daniel Gasser zum 5:3 verwerten. Mit diesen Vorsprung ging es zum 2. Pausentee.

Wieder vielen in der Kabine des ESC klare Worte. Das Spiel einfach nicht schön zum ansehen. Man machte es sich selbst schwer. Ging komplizierte Wege, zu wenig Druck auf das Tor. Das wurde von den Villachern eiskalt bestraft. Innerhalb von 2 Minuten der verdiente Ausgleich der Villacher. Der Druck auf den ESC natürlich immer größer. Jeder auf der Tribüne wusste, das der ESC gewinnen muss. Den Ausgleich konnte man wegstecken und Dominik Mosser erzielt gegen seinen Exclub das 6:5. Die Freude war nur von kurzer Dauer, denn der VSV schaffte erneut den Ausgleich zum 6:6. Mit viel Mühe, konnte der ESC das Spiel in die Verlängerung retten. Dort war dann der ESC der glückliche Gewinner. Christof Martinz trifft zum entscheidenen 7:6 in der Verlängerung.

Zusammengefasst muss man dem EC VSV gratulieren. Sie haben es dem ESC extrem schwer gemacht, haben wirklich gutes Eishockey geboten. Aber auch der ESC war weit von seiner bekannten Leistung entfernt. Auch in dieser Liga ist es kein Spaziergang! Eines ist aber sicher, auch andere Mannschaften werden sich gegen die jungen Villacher schwer tun.